TAG 152/ Perspektive wechseln

Himmel Blau | 1. Juni 2014 | |

Sonntags heißt es bei mir 
...Perspektive wechseln...
Wer Lust hat, kann gern mitmachen, nähere Angaben gibt es HIER.

Entdeckt in Stralsund.


Ich wünsche Euch einen wundervollen Sonntag!


Weil Rügenfrau sich so wunderbar viel Mühe gegeben hat wegen der Auflösung der Frage, was für eine Geschichte hinter der Fassadenfigur steckt,  habe ich ihren Kommentar noch mal kopiert:

"So, jetzt kommt des Rätsels Lösung. Auf dem Schild an der alten Eisengießerei, an dessen Ecke Lotta fotografiert hat, steht unten: "Die Bronze-Skulptur des Bildhauers Reinhard Dietrich aus dem Jahr 2002 an der Gebäudeecke weist mit seinem entblößten Hinterteil auf den früher im Volksmund weit verbreiteten Namen "Arschkerbe" für die jetzige Jacobichorstraße hin."

Und bei Wikipedia fand ich: 
"Die Jacobichorstraße verbindet die Heilgeiststraße und die Frankenstraße.
Ihren heutigen Namen bekam die Straße 1869. Der Abschnitt zwischen Heilgeiststraße und Papenstraße hieß seit 1402 Hinter Jacobi Chor, da die Straße hinter dem Chor der Jakobikirche verläuft. Der Abschnitt zwischen Papen- und Frankenstraße war unter dem Namen erschkarne (hochdeutsch: Arschkerbe) bekannt. Diesen zwielichtigen Namen erhielt die Gasse wegen ihrer räumlichen Enge, die offenbar Assoziationen hervorrief. 1624 wurde dieser Abschnitt in Karrenstraße umbenannt, wobei es außer dem Bedürfnis der ansässigen Bürger, nicht in einer Arschkerbe zu wohnen, keinen Grund für diese Umbenennung gab. An der Ecke zur Frankenstraße erinnert heute eine steinerne Figur, die ihren nackten Hintern präsentiert, an die einstige Bezeichnung."

Einen schönen Sonntag wünscht euch Antje"

Ganz herzlichen Dank, liebe Antje!


Kommentare:

  1. ...die Fassadenfigur hat doch sicher eine Geschichte - hat aber mit der Weinmarke "Kröver Nackta..........sicherlich nichts zu tun ?!
    Auf alle Fälle mal was anderes ! Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da müsste ich mich mal erkundigen...wegen der Geschichte...vielleicht weiß die Rügenfrau was dazu...LG Lotta.

      Löschen
    2. Dank an Antje für ihre Nachschau und Auflösung !
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  2. ...oh, wer fensterlt denn da, liebe Lotta?
    schön gesehen. ..

    wünsche dir einen schönen Sonntag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Rücken kann auch entzücken.
    super, was Du da entdeckt hast.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  4. Moin moin an alle,

    ich hab die Frage vernommen und mach mich mal auf den Weg ... da war nämlich ein Schild an der Hausecke ... bis nachher dann.

    Liebe Sonntagsgrüße von Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, jetzt kommt des Rätsels Lösung. Auf dem Schild an der alten Eisengießerei, an dessen Ecke Lotta fotografiert hat, steht unten: "Die Bronze-Skulptur des Bildhauers Reinhard Dietrich aus dem Jahr 2002 an der Gebäudeecke weist mit seinem entblößten Hinterteil auf den früher im Volksmund weit verbreiteten Namen "Arschkerbe" für die jetzige Jacobichorstraße hin."

      Und bei Wikipedia fand ich:
      "Die Jacobichorstraße verbindet die Heilgeiststraße und die Frankenstraße.
      Ihren heutigen Namen bekam die Straße 1869. Der Abschnitt zwischen Heilgeiststraße und Papenstraße hieß seit 1402 Hinter Jacobi Chor, da die Straße hinter dem Chor der Jakobikirche verläuft. Der Abschnitt zwischen Papen- und Frankenstraße war unter dem Namen erschkarne (hochdeutsch: Arschkerbe) bekannt. Diesen zwielichtigen Namen erhielt die Gasse wegen ihrer räumlichen Enge, die offenbar Assoziationen hervorrief. 1624 wurde dieser Abschnitt in Karrenstraße umbenannt, wobei es außer dem Bedürfnis der ansässigen Bürger, nicht in einer Arschkerbe zu wohnen, keinen Grund für diese Umbenennung gab. An der Ecke zur Frankenstraße erinnert heute eine steinerne Figur, die ihren nackten Hintern präsentiert, an die einstige Bezeichnung."

      Einen schönen Sonntag wünscht euch Antje

      Löschen
    2. Liebe Antje...Du bekommst einen riesigen Orden!!! Tausend Dank! LG Lotta.

      Löschen
  5. Hoppla ... das ist ja mal ne Ansicht ;-). Und die Rügenfrau macht sich gleich auf den Weg ... super :-).
    Liebe Grüße Alex

    AntwortenLöschen
  6. Witziges Bild und spannende Erklärung! Vielen Dank für beides!
    ♥-liche Grüsse, mo(nika)

    AntwortenLöschen
  7. Ich freue mich, dass ich heute "Perspektive wechseln" gefunden habe. Eine schöne Idee, da mache ich gerne mit!

    AntwortenLöschen
  8. Zu meinem Beitrag: das Geländer führt zu einer schönen alten Terrasse, von der aus man einen herrlichen Blick auf die Wipfel der alten Bäume der Mainau hat.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja wirklich originell. Vielen Dank auch für die ausführliche Erklärung.
    LG - Elke

    AntwortenLöschen
  10. Sehr originell :-)
    Lieben Gruß
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Man möchte sich wirklich fragen, was sie da treibt... ;-)

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  12. In einer Arschkerbe wollte ich auch nicht wohnen..
    gruß Judika

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Eure Kommentare, ich freue mich sehr darüber!